Gut verhütet – befreiter Spaß!

Warum Verhütung Paarsache ist: Methoden vom Kondom bis zur Spirale im Check.

Von: Zoi Theofilopoulos

Verhütung ist heute in der Regel noch immer Frauensache. Weit mehr als zehn verschiedene Verhütungsmethoden bieten die Qual der richtigen Wahl. Dennoch greifen noch immer überdurchschnittlich viele Frauen zur Antibaby-Pille. Weil es die beste Methode ist? Aus Unsicherheit? Aus Unwissen? Es gibt zuverlässige Alternativen, die Paare kennen sollten, denn das eine Verhütungsmittel, das für jedes Paar passt, gibt es nicht. Die Wahl der richtigen Methode ist eine individuelle und sollte sich den aktuellen Lebensumständen und Ansprüchen jeder Frau und ihres Sexualpartners anpassen. Um die unterschiedlichen Methoden gegeneinander abzuwägen, geben wir einen Überblick über die verschiedenen Verhütungsmethoden, deren Wirkungen und zeigen ihre Vor- und Nachteile auf.

Das Wirkprinzip Nicht alle Verhütungsmöglichkeiten funktionieren gleich. Ihre Wirkmethoden sind unterschiedlich. Daher unterscheidet man generell zwischen:

  • Mechanische Verhütungsmitteln: Sie werden auch Barrieremethoden genannt, da sie verhindern, dass der Samen in die Vagina beziehungsweise die Spermien in die Eizelle gelangen. Dazu zählen das Kondom und die Spirale. Aber auch zum Beispiel das Diaphragma oder das Femidom (Frauenkondom).
  • Hormonelle Verhütungsmitteln: Sie enthalten künstlich hergestellte Hormone, die den körpereigenen Hormonen Östrogen und Gestagen annähernd ähnlich sind. Sie steuern den weiblichen Monatszyklus. Die Pille, meist die Mikropille, wird am häufigsten verwendet, da sie einen niedrig dosiertes Östrogen-Gestagen-Kombipräparat ist. Sie wird oral eingenommen, genauso wie die Gestagenpille. Andere hormonelle Verhütungsmittel sind die Minipille, der Vaginalring, das Verhütungspflaster, das Verhütungsstäbchen, die Hormonspirale oder die Drei-Monats-Spritze. Alle beeinflussen den Hormonhaushalt, die meisten unterdrücken den Eisprung.
  • Chemische Verhütungsmittel: Sogenannte Spermizide werden in Form von Salben, Gelees, Zäpfchen, Schaum oder Sprays vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt. Sie sollen Spermien davon abhalten, die Eizelle zu erreichen oder zu befruchten, indem sie sie abtöten. Sie gelten allerdings als nicht sehr sicher und sollten immer nur in Verbindung mit mechanischen Verhütungsmitteln verwendet werden.
  • Sterilisation: Sie ist die endgültigste Verhütungsmethode. Dabei werden bei der Frau in einem operativen Eingriff die Eileiter, beim Mann die Samenleiter durchtrennt. Eine Sterilisation kann in der Regel nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Sicherheitsfaktor Ein zuverlässiger Verhütungsschutz steht an erster Stelle bei den Kriterien, eines Verhütungsmittels. Bei der Beurteilung hilft der Pearl-Index. Er stuft die Zuverlässigkeit einer jeden Methode zur Verhütung von Schwangerschaften ein. Demnach wird der Erfolg von Methoden der Empfängnisverhütung mit wissenschaftlichen Studien folgendermaßen gemessen: Wenn 100 Frauen ein Jahr lang mit der gleichen Methode verhüten, dann entspricht die Anzahl der Frauen, die in diesem Zeitraum dennoch schwanger werden, dem Pearl-Index. Es gilt also: Je niedriger der Pearl-Index (Versagerquote), desto sicherer ist die Methode. Es gilt aber auch: Jede Verhütungsmethode erfordert verantwortungsvolle AnwenderInnen!


Mehr zum Thema Verhütung gibt es hier.

In der Tabelle stellen wir die bekanntesten Verhütungsmittel, ihre Anwendung, Sicherheit sowie Kosten vor.


Hormonelle Verhütung
Produkt Anwendung Sicherheit/Pearl-Index Kosten Mögliche Nebenwirkungen
Die Pille (Mikro-/Kombinationspille) Sie wird täglich zur gleichen Zeit für 21 Tage in Tablettenform eingenommen 0,1 – 0,9 Eine Dreimonatspackung kostet etwa zwischen 20 Euro und 40 Euro Brustspannen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, depressive Verstimmungen, Thrombose
Mini-Pille (Östrogenfreie-Pille/Gestagen-Pille) Sie wird täglich zur gleichen Zeit in Tablettenform ohne Pause eingenommen 0,5 – 3 Zwischen 6 Euro und 17 Euro pro Monat. Je nach Alter entstehen zusätzliche Kosten wie Rezeptgebühr Brustspannen, Kopfschmerzen, Übelkeit Akne, verminderte Lust auf Sex, Zyklusunregelmäßigkeiten
Hormon-Spirale Sie wird von einer Ärztin oder einem Arzt für 5 Jahre in die Gebärmutter eingelegt 0,16 Der Preis einschließlich Einsetzen in einer gynäkologischen Praxis liegt bei etwa 250 Euro bis 400 Euro für einen Anwendungszeitraum von 5 Jahren Brustspannen, Kopfschmerzen, Blutungsstörungen, Stimmungsveränderungen, sexuelle Unlust, Gewichtszunahme
Vaginal-Ring Der weiche Kunststoffring wird für 21 Tage wie ein Tampon in die Scheide eingeführt 0,4 – 0,65 für drei Monate etwa 48 Euro Brustspannen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, depressive Verstimmungen
Hormonpflaster Das Hormonpflaster wird auf Bauch, Oberschenkel, Po oder die Außenseite des Oberarms geklebt und einmal wöchentlich erneuert 0,72 – 0,9 Etwa 40 Euro bis 42 Euro für drei Monate Brustspannen, Kopfschmerzen, Akne, Zwischenblutungen
Drei-Monats-Spritze Sie wird von der Frauenärztin/vom Frauenarzt alle drei Monate verabreicht 0,3 bis 0,88 31 Euro bis 35 Euro pro Spritze Brustspannen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Akne, Depressionen, sexuelle Unlust, Gewichtszunahme




Mechanische Verhütungsmittel
Produkt Anwendung Sicherheit/Pearl-Index Kosten Mögliche Nebenwirkungen
Kondom Es wird vor dem Geschlechtsverkehr über den steifen Penis gezogen 2 – 12 Etwa 50 Cent für 1 Kondom keine
Kupferspirale Die Kupferspirale wird von einer Ärztin oder einem Arzt in die Gebärmutter für etwa drei bis fünf Jahre eingelegt 0,3 – 0,8 Der Preis einschließlich der Einlage in einer gynäkologischen Praxis liegt bei etwa 120 Euro bis 200 Euro für einen Anwendungszeitraum von 3 bis 5 Jahren Verstärkte, verlängerte sowie schmerzhafte Blutung, Zwischenblutungen, Unterleibsentzündung
Diaphragma Nach Auftragen des Verhütungsgels auf das Diaphragma, wird es vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt 1 – 20 Das Diaphragma in Einheitsgröße kostet zwischen 31 Euro und 38 Euro. Hinzu kommen mögliche Kosten für Versand, Anpassung, Kontrolluntersuchung und das Gel Die Anfälligkeit für Blasenentzündungen kann steigen
Frauenkondom (Femidom) Es hat 2 runde, biegsame Ringe: Mit dem inneren Ring wird das Frauenkondom tief in der Scheide platziert. Der äußere Ring liegt flach auf den Venuslippen auf und ist von außen sichtbar. Beim Einführen des Penis sollte der äußere Ring festgehalten werden 5 – 25 Etwa 12 Euro pro Dreier-Packung keine

Kommentieren