Selbstbewusster in 10 Schritten

Selbstsicherheit kann man lernen. Wir zeigen dir, wie du im Alltag mutiger und zufriedener unterwegs bist.

Von: Zoi Theofilopolus

Der neue Tanzkurs, in dem du noch niemanden kennst. Du bist zu spät in die Klasse gekommen und alle schauen dich an. Der neue Job startet, die Begrüßungsrunde steht bevor – alle werden gucken... Momente, in denen du am liebsten im Erdboden versinken möchtest? Mit ein bisschen mehr Selbstsicherheit, sind solche Situationen aber kein Problem mehr. Wir zeigen, wie du in 10 einfachen Schritten selbstbewusster wirst.

  1. Körperhaltung: aufrecht ist besser! Es gilt der alte Spruch: Kopf hoch, Schultern zurück, Bauch rein – aber natürlich nicht so, dass es völlig verkrampft aussieht. Du kannst die neue Haltung vor dem Spiegel trainieren. Du wirst merken, dass dir die aufrechte Haltung sogar einen körperlichen und seelischen Energieschub verpasst.

  2. Selbstfindung: So toll bist du! Konzentriere dich auf deine Stärken. Nimm dir ein bisschen Zeit, Block und Stift und schreib alles auf, was du gut kannst: von zuhören und Ratschläge geben bis Auto fahren über tanzen und boxen. Wenn du deine tollen Seiten dann schwarz auf weiß vor Augen hast, fühlst du dich gleich viel besser.

  3. Laune: sei fröhlich! Lache oder lächele wenigstens so viel wie möglich. Ein Lächeln hebt die eigene Laune und steckt andere an. So lockerst du nebenbei jede Situation auf. Funktioniert natürlich nicht, wenn dein Chef dich gerade maßregelt. Dann ist den nötige Ernst geboten.

  4. Selbsteinschätzung: immer locker! Nimm dich nicht zu ernst. Fehler passieren und niemand von uns ist perfekt. Ist etwas schiefgegangen, ärgere dich kurz – und versuche dann, so viel wie möglich aus der Situation zu lernen, um es beim nächsten Mal besser zu machen.

  5. Grundeinstellung: think positive! Wenn du dich mal so richtig mies fühlst, versuche bewusst, dir positive Gedanken zu machen. Fällt es dir schwer, kannst du eine Liste schreiben mit allem, was du in deinem Leben schon geschafft hast: Seepferdchen, Schulabschluss, Tanzkursus, Ausbildung, mit dem tollen Mädchen oder Typen aus der Parallelklasse geknutscht, den leckersten Kuchen der Welt gebacken. Was auch immer – konzentriere dich auf deine Erfolge.

  6. Selbstfindung: So bin ich! Du reagierst in bestimmten Situationen immer gleich und ärgerst dich hinterher? Dann hinterfrage dich immer mal wieder und finde heraus, warum du so reagierst. Was steckt dahinter? Diese Momente erinnern dich an unangenehme Situationen von früher? Versuch, diese Situationen für dich aufzulösen und zu verstehen, dass du immer alle Chancen hast, die es gibt. Beim nächsten Mal weißt du dann, wie du innerlich stärker sein kannst.

  7. Unterstützung: Mutmacher gesucht! Schaue auf deine Mitmenschen. Achte darauf, wer gut zu dir ist. Unterstützt dich dein Umfeld und macht dir Mut, wenn mal etwas nicht gleich gelingt? Konzentriere dich auf diese Menschen.

  8. Wachsen: Der Mix macht's! Sei mutig und sammle spannende Erfahrungen. Aber kenne auch deine Grenzen und sorge dafür, dass sie eingehalten werden.

  9. Wohlfühlen: entspannen und bewegen! Versorge dich mit allem, was du brauchst. Zum Beispiel mit Ruhe und Entspannung, guter Ernährung und genügend Schlaf. Kümmere dich darum, dass du dich in deiner Haut wohlfühlst. Trage Kleidung, in der du du bist. Pflege dich und bewege dich. Zwei bis dreimal pro Woche leichter Sport ist ideal. Das verbessert dein Körpergefühl und deine Haltung.

  10. Abwarten: immer mit der Ruhe! Sei geduldig mit dir. Selbstbewusstsein ist eine Eigenschaft, die sich nicht von heute auf morgen entwickelt. Übe es Schritt für Schritt – und frag vertraute Menschen wie deine Eltern oder deine besten Freunde ab und zu mal, ob du Fortschritte machst.

Kommentieren